Die Natur bewegt

Das Schöne am Winzerberuf ist, dass man sich täglich in und mit der Natur bewegt. So nehmen wir das Klima sehr intensiv wahr. Wie in allen Medien zu lesen war, hat das Wetter in den letzten Wochen seine Macht in allen Facetten aufgezeigt. Es war von Unwettern, Stürmen, Hagelschlägen und Hochwassern zu lesen. Für uns Winzer sind das nicht nur Schlagzeilen, sondern Ereignisse, welche unsere Arbeit täglich prägen.

Glücklicherweise wurden wir im Vergleich zu anderen Regionen von den schlimmsten Ereignissen verschont. Trotzdem bewegte uns die Natur. Einerseits beschleunigt das nasse und warme Wetter der letzten Monate das Wachstum der Reben, anderseits steigt dadurch gleichzeitig der Druck bezüglich Krankeiten. Das schnelle Wachstum hatten wir dank unserem genialen Wingertteam sehr gut unter Kontrolle. Durch die mittlerweile grosse Erfahrung im biologischen Weinbau und mit viel Empathie für unsere Reben konnten wir auch die Krankheiten wie Mehltau im Zaum halten, obwohl einzelne Trauben befallen wurden.
Unsere Reben haben in den letzten Jahren ein sehr starkes Immunsystem aufbauen können. Diese Abwehrkräfte versuchen wir das ganze Jahr hindurch, bei jedem Arbeitsschritt zu fördern. Dieses Immunsystem ist Voraussetzung, um gesunde und qualitativ hochstehende Trauben zu produzieren, ohne zu fest in die Natur einzugreifen... denn wir wollen, dass die Natur uns bewegt und nicht wir die Natur.